Aktuelles

Meldungen über den Josefstag

Aktuelles

Meldungen über den Josefstag

Der Josefstag ist ein bundesweiter, dezentraler Aktionstag, der auf die wichtige Arbeit in Einrichtungen der Jugendsozialarbeit, insbesondere der Jugendberufshilfe, in katholischer Trägerschaft aufmerksam macht. Am Josefstag präsentieren im Regelfall diese Einrichtungen ihre Arbeit in der Öffentlichkeit. Verantwortungsträger aus der katholischen Kirche und gegebenenfalls auch aus der Politik sind eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der Lage in den Einrichtungen der Jugendsozialarbeit zu machen.

2022: Wieder dezentrale Veranstaltungen

Das Jahr 2022 wollen wir wieder nutzen um zum Josefstag dezentrale Aktionen mit den Jugendlichen in den Einrichtungen der Jugendsozialarbeit und in der Jugend(verbands)arbeit zu gestalten. Wir sind optimistisch, dass uns dies im März 2022 wieder gelingen kann und wollen damit ein deutliches Lebenszeichen aus der Pandemie senden. „Wir sind weiterhin da“, ist die Botschaft die mit dem Lebenszeichen verbunden ist. „Jugend hat Perspektive“, blickt optimistisch in die Zukunft und ist zugleich Forderung an die eigene Arbeit mit den Jugendlichen sowie Forderung an die Gesellschaft.

Inhaltlich beschäftigt sich der Josefstag mit den Lebens- und Zukunftsperspektiven benachteiligter Jugendlicher. Dazu steht jeder Josefstag unter einem bestimmten Schwerpunktthema, zu dem die Jugendlichen und MitarbeiterInnen in den Einrichtungen und die Jugendverbände arbeiten.

Der Heilige Josef ist Schutzpatron der Arbeiterinnen und Arbeiter sowie der Jugendlichen. Der Josefstag ist eine Aktion des „arbeit für alle e.V.“, einer Initiative des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e.V.

Der Josefstag fördert neue und stärkt bestehende Netzwerke. Aus diesem Grund nehmen jedes Jahr bundesweit viele Einrichtungen und Verbände an diesem Aktionstag teil.